5. Projekttreffen zu SAFERPLAY

Im Juni fand das nunmehr 5. Treffen zum Projekt Saferplay bei uns in Deutschland am Institut für Lebenslanges Lernen am FORTIS-Bildungscampus in Chemnitz statt.

Inhaltlich wurde zu diesem Treffen über den Prototyp der Online-Plattform gesprochen, auf der alle Inhalte einschließlich der Expertenvideos eingestellt werden. Zusätzlich zu den Videos wird jede Kurseinheit auch Material zum Lesen sowie Referenzen zur weiteren Recherche enthalten. Außerdem müssen die Studenten nach dem Durcharbeiten der Theorie Aufgaben lösen, um einzelne Lern-Einheiten abzuschließen und am Ende des Kurses das Zertifikat zu erhalten.

Der Kurs wird insgesamt sechs verschiedene Lern-Wege beinhalten, fünf Lernwege entsprechend den Profilen der Nutzer sowie einen kompletten Weg durch die Inhalte des Kurses. Jeder Student kann also den Weg entsprechend seinem Profil wählen oder, wenn er mehr wissen möchte, weitere Inhalte mit dazu wählen.

Die folgenden Nutzerprofile sind im Kurs beinhaltet:

  • Öffentlichkeit (Eltern, Erzieher, etc.)
  • Architekten und Bauingenieure
  • Hersteller von Spielgeräten, Spielplatzuntergrund und Freizeitausrüstungen
  • Mitarbeiter für Wartung und Inspektion
  • Öffentliche Verwaltung oder Eigentümer von Spielplätzen.

Im November wird dann das 3. Multiplier Event zum Projekt Saferplay  bei unserem Projektpartner HRAST in Vinkovci, Kroatien stattfinden. Dort werden wiederum Inhalte des Kurses vorgestellt. Das Hauptaugenmerk wird dann auf den verwendeten Materialien liegen, mit der Herausstellung der Bedeutung von natürlichen und nachhaltigen Materialien.

SAFERPLAY ist ein europäisches Projekt, gefördert durch die Europäische Kommission mit dem Programm ERASMUS +. Das Projektmanagement hat AIJU übernommen. Das Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines kostenlosen Online-Kurses (Baged Open Course) zu Planung, Errichtung und Wartung von sicheren und anspruchsvollen Spielplätzen.

 

Comments are closed.